Mathis Prost

Die Gründung

Das Unternehmen findet seinen Ursprung im Jahre 1847 in einer Kolonialwarenhandlung in der Moselmetropole Grevenmacher.
Nicolas Prost aus Remich ( * 4. August 1825) eröffnete in diesem Jahr sein Geschäft. Nicolas Prost führte in seiner neuen Kolonialwarenhandlung u.a. Kerzen, Sprengpulver und Chemikalien. Er verkaufte ebenfalls Schwefelblüte, das erste Pflanzenschutzmittel gegen Oidium, eine damals gefürchtete Weinrebenkrankheit.

Die zweite Generation

Namengebung
Mathis Prost, Sohn von Nicolas Prost, erblickte das Licht der Welt am 7. August 1854 in Grevenmacher. In den 80er Jahren des 19ten Jahrhunderts übernahm er nach höheren Studien an der „Ecole Moyenne de l'Etat" in Louvain den väterlichen Betrieb, und gab diesem den Namen den er bis heute trägt: „Mathis Prost".
1888 wurde das „Engrosgeschäft" ins „Schorenhaus" am Marktplatz verlegt. 1899 ließ der versierte Geschäftsmann Mathis Prost dann ein Lager mit Bahnanschluß in der Nähe des früheren Bahnhofs Grevenmacher (beim heutigen Sport- und Kulturzentrum) errichten. Wie auch sein Vater, widmete sich Mathis Prost der Lokalpolitik. Er war Gemeinderatsmitglied (ab 1899) und Schöffe (ab 1906) und zudem Präsident und Kommandant der lokalen Feuerwehr, sowie Mitglied des Feuerwehrlandesausschußes. Am 26. September 1919 starb Mathis Prost 63-jährig..

Die dritte Generation

Nachfolger von Mathis Prost, dessen Betrieb sich in der Zwischenzeit stark entwickelt hatte, wurden seine beiden Söhne Nicolas und Victor.
Am 12. November 1889 war Nicolas Prost in Grevenmacher zur Welt gekommen. Er studierte an den Universitäten Bonn und Tübingen. Von Beruf Apotheker, galt sein besonderes Interesse jedoch dem Weinbau, der Pflege des Mostes und dem ausgereiftem Wein. Er wurde als erster Oenologe an der Luxemburger Mosel anerkannt. Am 19. November 1969 verstarb Nicolas Prost in Luxemburg.
Victor Prost, zweiter Sohn von Mathis Prost, erblickte das Licht der Welt am 2. September 1891 in Grevenmacher. Bevor er zusammen mit seinem Bruder Nicolas das Geschäft seines Vaters übernahm und weiter ausbaute, studierte er an der Handelsschule in Antwerpen. Victor Prost, das ist auch „der Bürgermeister" der Moselmetropole. Bereits 1919 wurde der junge Geschäftsmann Gemeinderatsmitglied, kurze Zeit später Schöffe, und von 1929 bis zu seinem Tode am 7. Juni 1959 amtierte er, wie gesagt, als „de Borgermeester".
Was die Firma Mathis Prost an sich betrifft, so muß man darauf hinweisen, daß eine Änderung in der Geschäftsstruktur erfolgte als die beiden Brüder den Familienbetrieb übernahmen. Sie gaben die Kolonialbranche auf, gründeten eine Abteilung für Weinbehandlung und Beratung der Winzer, bauten den Düngemittelhandel aus und schufen eine Grossabteilung für pharmazeutische Produkte.

 

 




Mathis Prost



Die vierte Generation



Joseph Prost

 

 

Jean und Joseph Prost
In der Firmenleitung hatte sich in der Zwischenzeit manches getan. Ab 1952 traten Jean Prost, Sohn von Nicolas, geboren am 16. Januar 1928 in Grevenmacher und Joseph Prost, Sohn von Victor - er erblickte das Licht der Welt am 3. Juni 1928 in Grevenmacher- in das Geschäft ein. Damit war also die vierte Generation in einem immer noch expandierendem Familienbetrieb am Werk.
Fast 20 Jahre lang sollte Jean Prost in Luxemburg für den Vertrieb von pharmazeutischen Produkten und Chemikalien zuständig sein, bis er am 8. Mai 1971 bei einem tragischen Verkehrsunfall verstarb.
Bis zu diesem Zeitpunkt war Joseph Prost hauptsächlich in Grevenmacher tätig. Er widmete sich den Verwaltungsaufgaben und war verantwortlich für die Vermarktung der Produkte der anderen Abteilungen.
Nach dem Tod von Nicolas Prost und dem frühen und unerwarteten Ableben seines Sohnes Jean, stand Joseph Prost nun alleine an der Spitze des Unternehmens. Obwohl in Grevenmacher geboren, und obwohl sein Herz noch immer für das Moselstädtchen schlug, zog es ihn in die Stadt Luxemburg, von wo er fortan die Geschicke der Firma leiten sollte.



Die fünfte Generation

Der Blick in die Zukunft
Als Nicolas Prost seine im Agrar- und Weinbausektor tätige Firma auf neue Wege lenkte und sie konsequent zum Pharmagroßhandel ausbaute, ahnte er vielleicht nicht, daß eben gerade dieses Geschäft 50 Jahre später den Haupterwerb der Firma darstellen sollte.
Die Nachfolge des alten Familienunternehmens ist durch Vic Prost, Sohn von Joseph Prost, der 1984 in die Firma eintrat, gesichert.
Der Entschluß die altehrwürdigen Mauern in Luxemburg zu veräußern und ein neues Gebäude in einer Industriezone zu errichten, mußte genommen werden. So befindet sich seit Februar 1996 der Gesellschaftssitz der Firma Mathis Prost S.A. in einem modernen, zweckdienlichen Gebäude in Sandweiler.
Als Folge des Umzuges nach Sandweiler, wurde die Gesellschaft Mathis Prost Grevenmacher SA auf Mathis Prost c&p SA umbenannt.
Anfang 2016 hat die Familie Prost sich dazu entschlossen das Geschäft der Pharmagroβhandlung aufzugeben. Auch wenn dieser Teil der Firma in der Vergangenheit den größten Volumen der Firmengruppe darstellte, so fehlte es in den letzten Jahren in diesem Geschäftsbereich doch erheblich an Rentabilität.